Wie heilt man eine Blowjob-Sucht? // Brazzers: Pornstar Therapy 6 Review

Alt-Pornstars, also Pornostars, die Tattoos oder einen besonderen Style haben, sind gefragter denn je. Karma Rx, die vor einigen Jahren vor zehn Jahren wahrscheinlich noch müde belächelt worden wäre, hat es trotz oder gerade wegen ihrem besonderen Aussehen zu einem der Aushängeschilder des wohl bekanntesten amerikanischen Porno-Labels Brazzers gemausert. Doch „Pornstar Therapy 6“ liefert Brazzers-typisch noch mehr A-Promis der Branche: mit Mia Malkova (die es sogar auf das Cover der DVD geschafft hat), Nicole Aniston, Audrey Bitoni, Abigail Mac und Kimmy Granger kommt eigentlich jeder Porno-Fan auf seine Kosten. Doch können auch die Szenen an sich überzeugen?

In „You have the right to remain sexy“ wird Karma Rx in der Nähe eines Tatorts gesichtet und daher vorsichtshalber mit aufs Revier genommen, wo sie es prompt mit dem Schwanz von Charles Dera zu tun bekommt. Wie man es von ihr gewohnt ist, ist sie voll bei der Sache und lässt sich auch nicht lumpen, Charles Dera einen Tittenfick zu geben. Die Polizeirevier-Location ist mal etwas anderes und Karma Rx kauft man die Rolle als Verbrecherin ab.

Kommen wir zu Szene zwei, „Betting on the Backspin“, in der die vollbusige Nicole Aniston mit Keiran Lee zunächst Tennis spielt. Doch Nicole wird horny und will lieber Keirans Schwanz in ihrer engen Muschi spüren. Der Beginn auf dem Tennis-Court war stimmig und hat mir sehr zugesagt, enttäuschend war allerdings die Tatsache, dass der interessanteste Part, nämlich der Sex, ganz generisch auf einer Couch stattfindet. In einer der besten Brazzers-Szenen ever, nämlich „Tennis Balls Deep“ mit Gina Valentina und Xander Corvus, wurde auch outdoor auf dem Platz gefickt- warum also hier nicht auch? Nicole Aniston wirkt in „Betting on the Backspin“ auch etwas unmotiviert, weswegen ich am Ende etwas enttäuscht war.

Einen interessanteren Ansatz bietet „The Future is fucked“ mit Audrey Bitonis und Jesse Jones. Audrey Bitonis spielt einen Roboter, der in einem Museum ausgestellt wird (mit dem coolen Namen Audrey A-Tron) und für allem für Hausarbeiten wie Kochen und Putzen entwickelt wurde. Trotz der Aufforderung „Please don´t touch“ kann Jesse Jones es sich nicht verkneifen, ihren runden Hintern zu begrapschen. Dafür wird er dann sofort von der Museumstour ausgeschlossen und hinter schwedische Gardinen gebracht. Doch während er schon dabei ist zu verzweifeln, kommt der Audrey A-Tron in seine Zelle und ist mit einer Peitsche ausgestattet. Sie zeigt ihm ihre Titten und fragt ihn ob diese aussehen wie die einer Maschine und -Spoiler- natürlich tun sie das nicht (siehe Bild oben). Um seinen Taten wieder gut zu machen, muss er nun ihre Pussy lecken- keine sonderlich schlimme Strafe.

„The Future is fucked“ beschäftigt sich mit einer Thematik, die vielleicht bald schon Realität sein könnte: Sexroboter. Audrey Bitonis wirkt zwar eher wie ein Mensch, denn ein Roboter, aber dennoch ist ihre Performance mehr als nur geil.

Kommen wir nun zum Cover-Star Mia Malkova, die sich aufgrund ihrer oralen Fixierung, wie sie es nennt, Dr. Keiran Lee aufsucht. Wie sich nach kurzer Zeit herausstellt, ist sie süchtig danach Schwanz zu lutschen. Selbst beim Essen oder beim Schlafen denkt sie nur an Blowjobs. Um gegen ihre Sucht vorzugehen, gibt er ihr eine Maske, für die sie sich allerdings schämt. Nach zwei Wochen bestellt sie Dr. Lee zu sich nach Hause, der ihr die Maske abnehmen soll. Um zu testen, ob sie geheilt ist, zeigt er ihr sein erigiertes Glied (siehe Bild oben). Doch (es war nicht anders zu erwarten) sie kann nicht anders, als ihm sofort einenm zu blasen.

Die Szene ist echt witzig und kreativ. Mia Malkova ist eben auch eine Naturschönheit und kann besser blasen als die meisten Pornostars. Auch wie sie den Dick reitet, ist Weltklasse.

In der letzten regulären Szene der DVD, „Life on the Lam“, dem dritten Teil des Trilogie „Horny and Dangerous“, sehen wir Abigail Mac, die aus dem Knast entflohen ist und Xander Corvus entführt, der gerade mit seiner Freundin am rumknutschen war. Sie bringt ihn in eine Garage, in der Xander ihr die Entführung doch nicht mehr so übel zu nehmen scheint und ihre Muschi richtig feucht macht.

Abigail Mac könnte auch außerhalb dieser Szene als gemeingefährliche Gangster-Braut durchgehen, wodurch „Life on the Lam“ gleich doppelt Spaß macht. Schon die ersten zwei Teile bestachen durch die dichte Atmosphäre und das schauspielerische Können von Abigail Mac. Der dritte Teil setzt „Horny and Dangerous“ gut fort und stellt einen würdigen Abschluss der Trilogie dar.

Als Bonus erwartet uns eine Szene mit Kimmy Granger und Danny D. Die Story ist schnell erzählt: die beiden haben Sex miteinander nachdem Kimmy Granger durch das vorhergegangene Fotoshooting geil wurde. Da sie in einem Part ficken, bleiben Schaulustige wie eine ältere Dame, die sich wahrscheinlich nur entspannen will, oder ein gewöhnlicher Jogger, nicht aus. Kimmy Granger ist routiniert und auch schwierige Stellungen sind für sie kein Problem. Danny D penetriert sie hart!

Fazit:

„Pornstar Therapy 6“ ist ein Gipfeltreffen der Pornostars der heutigen Zeit: Karma Rx, Nicole Aniston, Abigail Mac und Kimmy Granger auf einer Scheibe? Das gibt´s nicht alle Tage! Besonders heraussticht auch „The Future is fucked“ mit Audrey Bitonis, da man sich hier einer durchaus realistischen Science Fiction-Thematik annimmt.

Punktzahl

9/10 Punkte