Wenn Dr. Jeckyll sich eine Hure bestellt… // Brazzers: Dr. Jeckyll & Mr. Hung Retrospektive

„Der seltsame Fall des Dr. Jeckyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson ist Weltliteratur und absolut lesenswert. Als ich vor einigen Jahren herausfand, dass 2014 eine Brazzers-Szene zur Dr. Jeckyll & Mr. Hyde veröffentlicht wurde, war ich entfesselt: kann das gut gehen? Ein Evergreen der Horrorgeschichten im Porno-Gewand?

Am Plot wurde freilich ein wenig geschraubt: die verrückte Wissenschaftlerin Dr. Jeckyll bestellt sich eine Prostituierte, gespielt von der vollbusigen Ungarin Abbie Cat, in ihr unheimliches Labor. Abbie Cat denkt zu diesem Zeitpunkt, sie hätte gleich mit Dr. Jeckyll Sex, doch weit gefehlt! Dr. Jeckyll kündigt an, sie mit einem Freund von ihr bekannt zu machen und schluckt eine wie Absinth aussehende Flüssigkeit. Nun verwandelt sie sich in den großschwänzigen Mr. Hung (in Anlehnung an Mr. Hyde), gespielt von Danny D. Sie wollte wohl schon immer wissen wie es ist, aus der Perspektive eines Mannes eine Frau zu ficken!

Abbie Cat ist neben Peta Jensen eine der Darstellerinnen, von denen ich mir sehnlichst ein Comeback herbeiwünsche. Hauptgrund dafür ist ihr sexy ungarischer Akzent und ihre kaum zu bändigende Lust auf Sex, die man ihr auch in dieser Szene extrem anmerkt. Wenn sie beim Reversed Cowgirl auf dem Schwanz von Danny D reitet, wackeln ihre fetten Silikontitten in alle Richtungen! Auch ihr Klitorispiercing fügt sich hier gut in das Gesamtbild ein.

„Dr. Jeckyll & Mr. Hung“ profitiert natürlich auch von dem grandiosen viktorianischen Setting. Es fühlt sich an, als wäre man durch die Zeit gereist und hätte kurz bei einem geilen Fick Halt gemacht. Solche Brazzers-Szenen gab es in den letzten Jahren einfach viel zu selten!

Fazit:

„Dr. Jeckyll & Mr. Hung“ ist die perfekte Porno-Version der Romanvorlage. Für mich war das der Höhepunkt in Abbie Cats Karriere!

Punktzahl

10/10 Punkte