Vom Porno-Star zur Schlagerqueen und wieder zurück: Mia Julia

Werner Rennen 2019 am 30.08.2019 auf dem Flugplatz Hartenholm in Hasenmoor Mia Julia live bei ihrem Auftritt beim Werner Rennen. Foto: osnapix Konzert - Werner Rennen 2019 *** Werner Rennen 2019 on 30 08 2019 at the airfield Hartenholm in Hasenmoor Mia Julia live at her performance at the Werner Rennen photo osnapix concert Werner Rennen 2019 MH

Auch wenn ich mit Adult-Kult versuche gegen die Stigmatisierung und Vorverurteilung von Pornostars anzukämpfen und Pornos in meinen Augen ein ganz normaler Part der Filmindustrie sind, so haftet ihnen doch nach wie vor ein schmuddeliges Image an. Mia Julia war das egal: nach ihrer zweijährigen Karriere in der Porno-Branche (unter dem Namen Mia Magma), in der sie das Aushängeschild des deutschen Labels Magmafilm war, schaffte sie den Sprung auf den Ballermann und avancierte sich dort binnen kürzester Zeit zu einer festen Größe.

Unvergessen sind ihre DP-Videos, in denen sie nicht davor zurückschreckte von zwei großen Schwänzen gleichzeitig penetriert zu werden. Mia war damals für die deutsche Porno-Szene das, was Just Lucy (ehemals Lucy Cat) heute ist. Jeder kannte sie und die meisten liebten ihre kecke Art. Ihre Offenheit für Kategorien wie Anal oder DP machten es ihr leicht eine große Zuschauerschaft anzusprechen. Außerdem war sie berühmt für ihre unverwechselbaren Blowjob-Skills.

2013 begann dann ihre Ballermann-Karriere und legte ihr bisheriges Alias Mia Magma, dass durch die Zusammenarbeit mit Magmafilm entstanden war, ab und trat fortan unter dem Namen Mia Julia auf. Ihre Stimme mag vielleicht nicht die beste sein, aber ihre authentische Art und die unterhaltsamen Lyrics machen nach dem Genuss einiger alkoholischer Getränke durchaus Gaudi.

Doch dann kam 2020 und es passierte etwas, womit wohl niemand gerechnet hätte: Mia Julia kehrte zurück in die Porno-Branche. Nun in Eigenregie auf OnlyFans und Pornhub, aber immer noch genauso versaut und geil wie schon vor Jahren. Wer meint, dass sie das Mikrofon deswegen an den Nagel gehängt hat, irrt: letztes Jahr erschienen gleich zwei neue Projekte von ihr. Einmal eine Kollaboration mit der Stimmungssängerin Frenzy Blitz unter dem Namen Schokkverliebt (das Album trug passenderweise den Titel „Porno“) und ihr neues Solo-Album „Mitten in Mia“. So schafft es Mia ihre zwei Leidenschaften, Sex und die Musik, unter eine Decke zu bringen.

Auf Pornhub veröffentlichte sie den Clip „Tief Im Arsch Abgespritzt!!!“ mit dem Ehemann von Little Caprice Marcello Bravo. Die 34-jährige wird von der Seite in ihre Muschi gefickt, aber auch Anal kommt nicht zu kurz. Mia zeigt auch hier eindrucksvoll, was für eine Granate sie ist und das sie in der Porno-Branche krass gefehlt hat.

Wie gefällt euch die Musik von Mia Julia und was haltet ihr von ihrem Porno-Comeback?