KATRINA KASTROS FETTER ARSCH IN BESTFORM!// INNOCENT HIGH: CHEATING BUBBLE BUTT GIRLFRIENDS 3 Review

Innocent High ist ein thematisch klar eingegliedertes Studio: sie haben sich auf das Schoolgirl-Genre spezialisiert, freilich nur mit über 18-jährigen Akteuren und Akteurinnen. Ich mag diese Kategorie sehr und ich weiß, dass sie ein gängiges Porno-Klischee ist (ebenso wie Stewardessen, die Sex im Flugzeug haben), aber es hat definitiv einen Grund, warum sich viele Leute für Filme dieser Art entscheiden. „Cheating Bubble Butt Girlfriends 3“ ist ein Gonzo, der mit der Thematik „Fremdgehen“ spielt. Eine weitere Besonderheit: alle Darstellerinnen haben einen richtig fetten Arsch.

Das Cover-Girl Katrina Kastro hat den vielleicht schönsten Arsch, den es in der Porno-Branche derzeit zu bestaunen gilt. Die ausgefallene pinke Tätowierung unter ihren Brüsten ist auch ein Pluspunkt- dadurch grenzt sie sich von der Masse ab. In Szene eins wird sie in einem schlichten Badezimmer mit einer großen Dusche nach allen Regeln der Kunst durchgefickt. Ob das nun doggy geschieht oder sie selbst die Initiative ergreift und den großen Schwanz reitet macht da keinen Unterschied: sie macht ihren Job gut.

Kasome Dash hat eine zarte kakaobraune Haut und einen nicht minder großen Hintern. Bei ihr verschwindet der Penis förmlich in ihrer Muschi, da ihr Arsch schlichtweg alles einnimmt. Durch ihren geschickt eingesetzten Dirtytalk mit Sätzen wie „I´m so horny“ merkt man, dass sie in ihrem Element ist. Für die Leistung, die sie abliefert, ist sie eindeutig noch zu unbekannt!

Der mir bis dato gänzlich unbekannte Camila Valdovino fehlt in Szene drei leider augenscheinlich die Erfahrung vor der Kamera. Es könnte auch an mir liegen, doch beim Schauen kam es mir so vor als hätte sie beim Dreh einen schlechten Tag gehabt. Sie ist eine nette Mamacita, aber sowohl der Sex als auch die Kameraführung hier wirkt lieblos.

Wenn ich an Valentina Nappi denke, springt mir sofort ihre behaarte Pussy in den Kopf, mit der sie die letzten Jahre die Porno-Welt unsicher gemacht hat. Wie ich auch schon in meiner „BLACKED: Baddies V35“-Review geschrieben habe (hier klicken), bin ich davon kein großer Fan. Ihre wilde und hemmungslose Art zu ficken hat mich allerdings schon immer fasziniert, es gibt nur wenige die einen Schwanz so verwöhnen können. Ihr mit Sperma zugekleistertes Gesicht am Ende ist auch ungeheuer sexy.

Fazit:

„Cheating Bubble Butt Girlfriends 3“ ist für Leute, die auf Riesenärsche stehen, ein Fest: bis auf die sehr misslungene Szene mit Camila Valdovino ist das hier Gonzo-Kost aus dem Lehrbuch. Stumpf, aber geil.

Punktzahl

8/10 Punkte