Wenn der Mann arbeiten muss, fickt die Frau eben mit dessen Sohnemann… // Brazzers: I love your Dad Scene Review

Abella Danger hat seit geraumer Zeit bei Brazzers, dem wohl bekanntesten und renommiertesten Porno-Studio der USA, einen Exklusivvertrag. In ihrem Fall bedaure ich das sehr, Abella Danger könnte Glamcore-Szenen, wie VIXEN oder WICKED sie produzieren, mit ihrer rauchigen Stimme und ihrem ungezügeltem Charakter einen völlig neuen Touch verleihen.

In „I love your Dad“, ihre neueste Szene bei Brazzers, spielt Abella eine Ehefrau, die ihren Mann durchaus liebt, da er ihr jeden Wunsch von den Lippen abliest, aber es auch bedauert, dass dieser mehr Zeit in seine Arbeit investiert als mit ihr. Der Sohn ihres Mannes erwischt sie dann prompt beim Masturbieren und dann kommt eines zum anderen: er legt sich zu ihr ins Bett und holt seinen großen Schwanz aus den Boxershorts, woraufhin sie nicht mehr widerstehen kann.

Was ich an Abella Danger mag, ist ihre Flexibilität. Sie ist das, was man gemeinhin als Allrounder bezeichnet! Blasen, Reiten, Anal, Squirten, sie kann ALLES. Dennoch empfand ich „I love your Dad“ als ernüchternd. Der Plot mit der unterfickten Frau Stiefmama, die es vom Sohnemann ihres Mannes besorgt bekommt, ist klischeebehaftet und lässt wenig Spielraum für neues. So gut der Sex auch sein mag, er ist Brazzers-Ware vom Fließband. Xander Corvus kann schauspielerisch auch mehr (siehe Digital Playground: Falling from Grace).

Fazit:

“I love your Dad“ vereint alle Probleme, die ich derzeit mit Produktionen von Brazzers habe. Die Zeiten, in denen kreative Einfälle von dem Studio kamen, scheinen vorbei zu sein. Abella Danger und Xander Corvus haben daran keine Schuld, das Problem ist vielmehr das Drehbuch.

Punktzahl

5,5/10 Punkte