Mila Monet, das sexgeile Schulmädchen! // New Sensations: Schoolgirls like it hard 5 Review

Erst in der letzten Review habe ich euch die großartige Newcomerin Sonya Blaze näher gebracht, doch diese ist aktuell bei weitem nicht die einzige, die gerade dabei ist voll durchzustarten. Mila Monet (Erotik.com-Newcomer des Monats Juni) zeigt uns auf dem Cover der neuesten New Sensations-VÖ ihren fetten Arsch und sie sieht zwar ganz anders aus als Sonya Blaze, doch auch sie hat ein Ziel: sich im Porno-Olymp mit Legenden wie Angela White oder Peta Jensen messen zu können. Denn in der Branche brodelt es: immer mehr neue Gesichter betreten die Tabu-Zone Sexfilm und ficken sich in die Herzen der Zuschauer. Und das obwohl nach wie vor die Corona-Pandemie die Welt in Atem hält! Doch was erwartet den Käufer sonst auf „Schoolgirls like it hard 5“?

Der Plot bei „Schoolgirls like it hard 5“ ist zweitrangig. New Sensations beschränkt sich auf heiße Teens (die selbstverständlich alle über 18 sind), die in Schulmädchen-Uniformen sich die Pussy wundbumsen. Kylie Rocket legt in der ersten Szene einen soliden Einstieg hin. Die Szene ist leicht überbelichtet und das Bild ist nicht so scharf wie man es sich vielleicht wünschen könnte.

Mila Monet ist der Grund, warum ich dazu entschieden habe, zu „Schoolgirls like it hard 5“ eine Review zu schreiben. Ihr Stöhnen wirkt etwas gefaket, aber ansonsten sind vor allem ihre Facial Impressions herausragend. Sie hat eine sehr süße Pussy mit großen Schamlippen, die sich perfekt mit ihrem dicken Arsch ergänzen. Die Szene ist auch nicht so überbelichtet wie die mit Kylie Rocket!

Das Vorspiel ist ein Part, der mich oft langweilt. Bei dieser Szene mit Gizelle Blanco sieht das anders aus! Ihre Pussy wird sehr geil von Willi Pounder geleckt und gefingert. Insgesamt zeigt sie uns hier die beste Darbietung der VÖ! Die schwarze Couch ist außerdem deutlich passender als das Bett in den vorherigen Szenen.

Alona Bloom wollte sich nur aus reinem Interesse den Penis ihres Nachhilfelehrers (Alex Mack) ansehen und kann diesem aufgrund seiner Größe nicht widerstehen. Sie ist keine Asian Sensation wie Asa Akira oder Morgan Lee, schlecht ist sie trotzdem nicht. Sie bringt das Schulmädchen-Thema am besten rüber auf „Schoolgirls like it hard 5“.

Fazit:

„Schoolgirls like it hard 5“ ist keine VÖ, die man gesehen haben muss, wenn man sich jedoch für Newcomerinnen wie Mila Monet begeistern kann, einen Blick wert. Hauptkritikpunkt von mir ist nicht der Sex, sondern die Bildqualität und Beleuchtung. Das „Shot in 4K“-Siegel auf dem Cover ist nicht immer ein Garant für tadellosen Genuss.

Punktzahl

7,5/10 Punkte